rbb: Nicht mehr ohne die Belegschaft!

Wir, die ver.di-Betriebsgruppe der Freien Universität Berlin, stellen uns hinter die Forderungen der Beschäftigten des RBB, die am 23. August 2022 in einer Resolution veröffentlicht wurden und die ein Ende von Hinterzimmerklüngeleien und stattdessen mehr Mitsprache, Transparenz und Compliance-Regeln einfordern.

„Die Abberufung der rbb-Intendantin durch den Rundfunkrat konnte den Vertrauensverlust in die verbliebene Geschäftsleitung nicht stoppen. Im Gegenteil: Ihr Agieren hat die Hoffnung auf konsequente Aufklärung der Vorwürfe bitter enttäuscht. Nach der Intervention der ARD-Intendant*innen ist der rbb an den Rand der Handlungsunfähigkeit geraten. Im Interesse der Belegschaft des RBB müssen alle Beteiligten ihre Verantwortung wahrnehmen: Neben den Führungskräften sind nicht nur der Rundfunk- und der Verwaltungsrat gefordert, sondern auch die Parlamente in Berlin und Brandenburg. Das Engagement und die Expertise der Beschäftigten jetzt konsequent einzubinden, wird der entscheidende Erfolgsfaktor sein“. Soweit ein Auszug aus der Resolution.

Wir,  die ver.di-Betriebsgruppe der FU, sind der Auffassung, Frau Schlesinger – die im Übrigen in der Vergangenheit auch Mitglied des Kuratoriums der Freien Universität Berlin  gewesen ist – konnte nur so agieren, weil es die Strukturen zuließen. Auch an der Freien Universität Berlin mussten wir miterleben, wie einerseits Rechte der Beschäftigten und der Beschäftigtenvertretungen übergangen wurden, während die inzwischen von ihren Amtsgeschäften entbundene Kanzlerin der FU, Frau Dr. Bör, Gelder an den universitären Gremien vorbei an eine Personalagentur überwies, um Gegenkandidat*innen zum amtierenden Präsidenten der FU zu finden. Gleichzeitig klagen Beschäftigte heute noch über nicht vergütete tarifliche Zuschläge. Diese Missstände können sowohl an der Freien Universität als auch beim RBB nur durch die Beschäftigten selbst skandalisiert und verändert werden. Dafür ist der Kampf der Beschäftigten des RBB beispielhaft.

Wir schließen uns deshalb dem Ruf der RBB-Beschäftigten an: „Nicht mehr ohne die Belegschaft“!!! Wir rufen Betriebsgruppen, Personalräte und Betriebsräte dazu auf, sich ebenfalls hinter die Forderungen der RBB-Beschäftigten zu stellen.

Resolution der ver.di-Betriebsgruppe der Freien Universität, 25.08.2022

 

 

 

1 Kommentar zu "rbb: Nicht mehr ohne die Belegschaft!"

  1. Betriebsgruppenvorstand | 9. September 2022 um 22:09 | Antworten

    ver.di rundfunk schreibt:
    Interessenvertretungen an der FU Berlin solidarisch mit der rbb-Belegschaft
    Breite Zustimmung und Verständnis für die Beschäftigten beim rbb äußerten die Personalräte und die ver.di Betriebsgruppe der FU Berlin. Sie erklären sich solidarisch mit den Forderungen, die die rbb-Belegschaft in einer Resolution Nicht mehr ohne die Belegschaft! am 23.8. aufgestellt hatte. Gefordert wird vor allem die stärker Beteiligung der Belegschaft in Rundfunkrat und Verwaltungsrat, die Aufnahme der Freien in den Personalrat. Danke für die Unterstützung!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*