Alle Saisonkräfte sollen bleiben!

Alle Saisonkräfte sollen bleiben!

Anfang 2018 wurden die Beschäftigten des Gemeinschaftsbetriebes am Botanischen Garten nach einer langen Tarifauseinandersetzung und unter hartem Ringen um die Rahmenbedingungen an die Freie Universität zurückgeführt. Dabei war lange offen, wie mit den ca. 20 Saisonbeschäftigten des Botanischen Gartens verfahren werden soll. Die Freie Universität argumentierte damit, dass zum Zeitpunkt der Rückführung am 1.Januar 2018 die Saisonbeschäftigten nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis mit der Betriebsgesellschaft stehen würden und deshalb nicht Teil des Betriebsübergangs sind. Die Beschäftigten des Botanischen Gartens hingegen sammelten Unterschriften für ihr Verbleiben.

Die Haltung der Freien Universität stieß auf Unverständnis von Beschäftigten, Saisonkräften, Studierenden und auch in der Politik. Warum sollten Saisonarbeiter*innen nicht überführt werden? Immerhin haben sie durch ihr Engagement und durch ihre Bereitschaft für Löhne weit unter dem TV-L (Tarifvertrag der Länder) zu arbeiten, einen erheblichen Anteil daran, dass der Botanische Garten nicht verunkrautete. Leider konnten wir uns mit unserer Forderung nach festen Arbeitsverhältnissen nicht durchsetzen. Wir erreichten die Zusage der Weiterbeschäftigung im Sommer.

Knapp 10 Monate nach dem Betriebsübergang stellen wir mit Bedauern fest, dass für die Saisonkräfte immer noch keine verbindliche Lösung gefunden werden konnte. Besonders für eine Saisonarbeiterin im Besucherservice haben sich der Betriebsübergang und ihre Bemühungen um eine Weiterbeschäftigung zu einem nicht enden wollenden Alptraum entwickelt. Trotz der Aufführung im Personalstrukturplan 2018 und der Zusage der Kanzlerin, alle Saisonbeschäftigten weiter zu beschäftigten, blieb ihre Bewerbung auf 3 neu ausgeschriebene und unbefristete Stellen unmittelbar nach dem Betriebsübergang trotz langjähriger Beschäftigung unberücksichtigt und 3 externe Bewerber wurden eingestellt. Ausschlaggebend sollen mangelnde Sprachkenntnisse gewesen sein, obwohl die aus Italien stammende Saisonkraft und ehemalige Germanistikstudentin, mehrere Sprachen spricht und in der Lage ist Besucher*innen in den Sprachen Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch Auskunft zu geben. Nur auf großen Druck des Personalrats wurde sie im Jahr 2018 mit 6-wöchiger Verspätung wieder als Saisonkraft eingestellt. In der Gewissheit, dass sie im Vorjahr schon 6 Wochen zuhause um eine Weiterbeschäftigung zittern musste geht sie dieses Jahr wie alle anderen Saisonkräfte wieder mit einer unverbindlichen Absichtserklärung auf Weiterbeschäftigung in die Winterpause.

Wir schätzen unsere Saisonkräfte und ihren Einsatz für den Botanischen Garten. Für die Saisonkraft im Besucherservice gibt es Anfang 2019 sogar konkrete Perspektiven zu einer Festanstellung im Besucherservice, die nur wenige Monate überbrückt werden muss – und kann! Die nun seit 6 Jahren anhaltende Kettenbefristung muss beendet werden. Ebenso muss für alle anderen Saisonkräfte eine verbindliche Lösung gefunden werden! Der Personalrat der ZE hat hierzu Vorschläge entwickelt!

Alle Saisonkräfte müssen bleiben. Sie haben es sich redlich verdient!

Kommentar hinterlassen zu "Alle Saisonkräfte sollen bleiben!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*