Aktion gegen die Unterbezahlung von Lehrkräften

Wann:
5. Oktober 2017 um 12:30 – 14:30
2017-10-05T12:30:00+02:00
2017-10-05T14:30:00+02:00
Wo:
Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin
Preis:
Kostenlos
Aktion gegen die Unterbezahlung von Lehrkräften @ Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin

Berliner Honorarlehrkräfte und Gewerkschaften fordern eine bessere Absicherung und die Erfüllung der UNESCO-Standards für Dozent*innen.

Am Weltlehrer*innentag, 5. Oktober 2017, werden wir Honorarlehrkräfte in Berlin erneut gegen Unterbezahlung und mangelnde soziale Absicherung demonstrieren. Aufgerufen sind auch angestellte Lehrer*innen in befristeten und schlecht bezahlten Anstellungen. Die Gewerkschaften GEW BERLIN, ver.di Berlin-Brandenburg sowie die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) unterstützen die Aktion.

Wir werden an Tischen vor dem Brandenburger Tor mit Wasser und Brot auf unsere Lage aufmerksam machen. Jeder kann Becher, Gläser, Wasser und Brot mitbringen. Zudem gibt es publikumswirksame Unterhaltung und Musik.

Der Weltlehrer*innentag erinnert an die “Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer”, die 1964 von der UNESCO und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) angenommen wurde.Demnach sollen Lehrer*innen unabhängig von der Schulart vergleichbar vergütet und sozial abgesichert werden.

Aber für uns freiberufliche Lehrkräfte in Deutschland gilt das nicht. Trotz guter Ausbildung werden wir miserabel bezahlt und sind weder bei Krankheit noch im Alter ausreichend abgesichert. Nach jahrzehntelanger Vollzeitarbeit und Einzahlung in die Rentenkasse ernten wir Altersarmut: um die 500 Euro Rente pro Monat. Wir werden als Lehrkräfte zweiter Klasse behandelt.

Doch unsere Arbeit ist wichtig und unentbehrlich.

  • in Kursen für Integration, Alphabetisierung und Beruf im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF)
  • in Bildungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit
  • an Musikschulen und Volkshochschulen des Landes Berlin
  • an Hochschulen als Lehrbeauftragte im Land Berlin

Wir fordern die UNESCO-Standards. Für uns. Sofort.

  • Festanstellung gemäß Qualifikation und Tätigkeit
  • Bei Freiberuflichkeit:
    • Vergütung pro Unterrichtseinheit wie angestellte Lehrkräfte mit vergleichbarer Tätigkeit
    • Regelmäßige Honorar-Erhöhungen
    • Tarifvertrag für arbeitnehmerähnliche Dozent*innen (aktuell an VHS u. Musikschulen in Berlin)
    • 100% Ausfallzahlung bei Krankheit
    • Mutterschutz und Elternzeit mit Wiedereinstiegsrecht
    • Beteiligung der Auftraggeber*innen an der Sozialversicherung
    • Rente auf Lehrer*innen-Niveau
    • Personalvertretungsrechte

Verantwortlich: Koordination der Berliner Honorarlehrkräfte – mit Unterstützung von ver.di Berlin-Brandenburg, GEW BERLIN und Deutsche Orchester-Vereinigung (DOV)

Flyer zum Runterladen: Weltlehrertag_2017_Web.cleaned

1 Kommentar zu "Aktion gegen die Unterbezahlung von Lehrkräften"

  1. Wer Leistung erbringt, der sollte dementsprechend auch bezahlt werden. Es kann nicht sein, dass immer noch eine Unterbezahlung erfolgt. Das muss endlich ein Ende haben, damit die Menschen auch wieder von ihrem Geld leben können.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*