Gute Arbeit und gutes Geld an der Veterinärmedizin

© Roman Sigaev / PhotoSpin

Es ist wieder einiges los an der Veterinärmedizin. Auf unserer Veranstaltung „Gute Arbeit und gutes Geld an der Veterinärmedizin“ im Juni 2018 haben uns vor allem die Themen Eingruppierung / Zulagen, Personalsituation und Arbeitsschutz beschäftigt.

 

Eingruppierung / Zulagen

Ver.di hat sich im Bereich Tierpfleger gegenüber dem Arbeitgeberverband so positioniert, dass eine Übernahme der Eingruppierung des TVöD Bund in den TV-L gefordert wird. Das würde bedeuten, dass bei bestimmten Tätigkeiten eine Eingruppierung bis EG 8 möglich wäre. Klar ist, dass hier bessere Eingruppierungen erreicht werden müssen. Klar ist auch, dass wir das noch durchsetzen müssen in der kommenden Tarifrunde – gemeinsam mit organisierten ver.di Mitgliedern in der Veterinärmedizin. Im Moment blockt die Tarifgemeinschaft der Länder die Verhandlungen, mehr dazu findet ihr hier (https://biwifo-bb.verdi.de/betriebe-und-gruppen/++co++cffee9d6-8056-11e8-9a2e-525400423e78).

 

Arbeitsschutz

Klar ist, dass hier etwas passieren muss. Die Lage in der Veterinärmedizin, v.a. in Klauentier- und Pferdeklinik in Sachen Arbeitsschutz ist nicht mehr tragbar muss dringend verbessert werden. Wir werden dazu hier in den nächsten Wochen ausführlich berichten. Auch der Gesamtpersonalrat der FU Berlin ist über seine Mitbestimmung beim Arbeitsschutz an der Veterinärmedizin aktiv.

 

Personalausstattung

In den vergangenen Jahren wurde an den Kliniken gespart und gekürzt, dass es nur so gequietscht hat – und täglich quietscht. Das führt zu einer Belastung des jetzigen Personals, die wir so nicht akzeptieren können. Eine bessere Besetzung der Nachtdienste, aber auch Entlastungen am Tag tun Not.

 

Ihr findet auch, dass sich an der Veterinärmedizin dringend etwas verändern muss? Ihr möchtet Euch mit dafür einsetzen? Dann kontaktiert die ver.di Betriebsgruppe unter info@verdi-fu.de.

Kommentar hinterlassen zu "Gute Arbeit und gutes Geld an der Veterinärmedizin"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*