Wie wars auf der Buchvorstellung „AUFSTAND DER TÖCHTER“?

Auf der gut besuchten Buchvorstellung am 27.06.2018 im Haus des Buchdruckers in Kreuzberg diskutierten über 40 Teilnehmer*innen darüber, wie die erfolgreichen Kämpfe der Ausgegliederten im öffentlichen Dienst fortgesetzt werden können.

Eingeladen dazu hatten der Gewerkschaftliche Aktionsausschuss und die ver.di – Ortsvereine Mitte-Nord, Nordwest und Südwest. Auf den Podien waren sowohl betriebliche Akteure, hauptamtliche Gewerkschaftssekretäre, Vertreter des gewerkschaftlichen Aktionsausschusses, ein Rechtsanwalt für Arbeitsrecht als auch Tobias Schulze (MdA, Die Linke.

Mit unserem Foto wollen wir nicht nur die Forderungen der studentisch Beschäftigten nach einer Ankopplung an den TV-L unterstützen, sondern auch Beschäftigte bei Freien Trägern, in ausgegliederten Töchtern von Vivantes und Charité und vielen anderen Bereichen der Daseinsvorsorge ermutigen, sich zu organisieren und um den Flächentarifvertrag zu kämpfen. Eine vereinende Forderung ist auf die lange Sicht, dass das Streikrecht  ausgeweitet werden muss – denn könnten wir gegen Outsourcing mit dem Mittel des Streiks vorgehen, hätten wir viele Ausgliederungen verhindern können.

Kommentar hinterlassen zu "Wie wars auf der Buchvorstellung „AUFSTAND DER TÖCHTER“?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*