Frau an der (Freien) Universität

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2016

Die Forderungen der ersten Frauenbewegung kurz nach der Jahrhundertwende waren Frauenwahlrecht, Arbeitsschutzgesetze, Gleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt, höhere Löhne, Senkung der Lebensmittelpreise, die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs, 8-Stunden-Tag, Mutter- und Kinderschutz, Festsetzung von Mindestlohn und der Kampf gegen Kriege. Vieles davon ist heute Standard. Die zweite Frauenbewegung, die ihren Ausgangspunkt gegen Ende der 60er Jahre in den USA und in Europa hatte, thematisierte und änderte patriarchale Familienstrukturen und Erziehungsmethoden, enttabuisierte das Verhältnis zum eigenen Körper und hinterfragte Normen und Disziplinierungen.

Wenn wir heute auf die Ziele von damals schauen, wird klar, dass Frauen vor uns viel erreicht haben. Aber vieles bleibt weiterhin umkämpft: Gerade Forderungen nach ökonomischer Gleichstellung und gleichwertiger Bezahlung von Sorgearbeit haben sich nur partiell erfüllt und müssen immer wieder verteidigt und neu erkämpft werden. Heute vermeintlich fortschrittlichere und emanzipierte Lebensentwürfe von Frauen sitzen teilweise immer noch alten Geschlechterbildern auf und beruhen nicht selten auf neuen Arbeitsteilungen und Ausbeutungsverhältnissen migrantischer Arbeit. Die Kämpfe um eine Aufwertung von Sorge-, Pflege- und Erziehungsberufen sind zäh und scheitern auch an fehlender gesellschaftlicher Bereitschaft, diese gut auszufinanzieren. Debattenbeiträge wie #Aufschrei oder #Ausnahmslos intervenieren in sexistische Diskurse alter und neuer Art.

Wir möchten mit Euch diskutieren, was Felder und Bedingungen feministischer Kämpfe, insbesondere auch im Wissenschaftsbetrieb, heute sind – und laden Euch herzlich dazu ein!

 

Podiumsdiskussion am 17. März 2016

mit Claudia von Gélieu (frauentouren), Jana Seppelt (ver.di) und Mechthild Koreuber (Zentrale Frauenbeauftragte der FU).

Wann? 17.03.2016, 16.00 Uhr (c.t)
Wo? OSI (FB PolSoz, Otto-Suhr-Institut), Raum E, Ihnestr. 21, 14195 Berlin

 

Campusführung am 25. April 2016

Führung „Lise-Meitners Schwestern: Eine frauenhistorischen Führung auf dem Campus der Freien Universität“ mit Claudia von Gélieu von frauentouren e. V.

Wann? 25. April 2016, 16.30 Uhr (s.t.)
Wo? Start am Hahn-Meitner-Bau, Thielallee 63, 14195 Berlin
Kosten: 10,00 Euro pro Person, die Führung ist auf eine Teilnehmerzahl von max. 20 Personen begrenzt. Anmeldungen gerne vorab an: vorstand@verdi-fu-berlin.de

 

Flyer zu beiden Veranstaltungen an der FU-Berlin

Kommentar hinterlassen zu "Frau an der (Freien) Universität"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*