Verhandlungen zur Entgeltordnung TV-L von der Tarifgemeinschaft der Länder ausgesetzt

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), deren Vorsitz der Berliner Finanzsenator Dr. Kollatz-Ahnen hat, bricht mal einfach so alle Verhandlungen zur Entgeltordnung TV-L ab.

Warum? Weil ver.di in zwei Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen im Rahmen von Haustarifverhandlungen über die Entlastung der Beschäftigten in der Pflege zum Streik aufgerufen hat.

Warte mal, was? Weil Pflegekräfte für die Durchsetzung ihrer berechtigten Forderungen auf mehr Personal ihr grundgesetzlich verbrieftes Streikrecht wahrnehmen, bricht die Tarifgemeinschaft der Länder, in der diese Unikliniken Mitglied sind, die Tarifverhandlungen für Verbesserungen der Entgeltordnung für die Länderbeschäftigten ab? Geht’s noch?

Anbei findet ihr die Pressemitteilung der Gewerkschaften: 2018_06_28 verdi dbb GEW Verhandlungsabbruch TdL

Informationsmaterial folgt!

Ihr findet das genauso unverhältnismäßig und dreist wie wir? Ihr findet auch, dass die dringend notwendige Verbesserung der Eingruppierung im TV-L nicht wegen dummer Machtspielchen und – sagen wir es deutlich – Erpressungsversuchen drauf gehen sollte?

Dann schreibt an die TdL:

Kontakt

Tarifgemeinschaft deutscher Länder  
Georgenstraße 23
10117 Berlin

E-Mail: info(at)tdl-online.de
Telefonnummer: 030 / 288 843 90
Faxnummer: 030 / 288 843 922

Kommentar hinterlassen zu "Verhandlungen zur Entgeltordnung TV-L von der Tarifgemeinschaft der Länder ausgesetzt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*